helis are our passion

Kategorie: Bauberichte

Bell 206 JetRanger III „Santini Air“

Ein Traum geht in Erfüllung …

Vor etwas über 20 Jahren startete der erste Modellhubschrauber mit einer Turbine als Antrieb. Seitdem war Pitchbrother Tobias klar: Irgendwann möchte er ein Originalgetreues Modell mit Turbinenantrieb auch sein Eigen nennen.

Im Frühjahr 2023 war endlich die Zeit gekommen und es wurde nach einem passenden Modellhubschrauber Ausschau gehalten. Gesucht wurde ein Rumpf, den es bereits auf dem Markt zu kaufen gibt und der bereits für einen Turbinenantrieb vorgesehen ist.
Nach dem Besuch der ROTORLive 2023 und der RC-Scale Heli Days in Belgien im Mai 2023 rückten zwei Modelle in den Fokus von Pitchbrother Tobias.

Eine Hughes 500D in der „Magnum“ Lackierung war das eine Modell der Begierde. Der Hubschrauber aus Voll-Carbon mit einem Rotordurchmesser von 2 Metern wird von einer JetCat PHT3 V2 Turbine angetrieben. Eine Hughes 530F vom gleichen Hersteller war dann auch im April 2023 der erste Turbinenhubschrauber, den Pitchbrother Tobias (noch) im Lehrer/Schüler Modus selbst steuern durfte. (Bericht von diesem unvergesslichen Erlebnis)

ob die kleine elektrisch angetriebene Hughes von Pitchbrother Tobias mal so groß wird wie die Turbinenversion, stand im April 2023 noch nicht fest …

Das zweite Objekt der Begierde war eine Bell 206 JetRanger III mit über 3,1 Meter Rotordurchmesser. Auch hier war Pitchbrother Tobias schnell klar, dass für dieses Modell nur die „Santini Air“ Lackierung aus der Filmserie Airwolf in Frage kommt. Das Modell hatte Tobias schon beim Pitchbrothers Meeting in Berkach fliegen sehen. Der Antrieb, eine Jakadofsky Turbine, verstärkt durch seine Abgasführung nach oben durch die Rotorblattebene zusätzlich das Schlagen der Hauptrotorblätter.
Bei den RC-Scale Heli Days in Belgien im Mai 2023 waren gleich mehrere dieser XXL Modelle in der Luft und begeisterten die Zuschauer.

Beim Propellerfest des MSG Bachgau Schaafheim konnte Tobias den JetRanger genau unter die Lupe nehmen und sich von Heiko Fischer alles rund um das Modell zeigen und erklären lassen.

Auf dem Pitchbrothers Meeting 2023 am 19. August 2023 war auch Dennis Engel mit seiner Bell 206 dabei.
Hier konnte man das Modell auch nochmal eindrucksvoll in der Luft bestaunen.
Nicht nur das Flugbild ist atemberaubend, sondern auch der Sound des Modellhubschraubers.
In dem mit einem Handy aufgenommene Video lässt sich nur erahnen, wie es sich in der Realität anhört.


Nach ausgiebiger Projektplanung und Bewertung
mit vielen Parametern wie Kostenkalkulation, Bauzeit und Bauunterstützung ist die Entscheidung von Pitchbrother Tobias dann auf den Bell 206 JetRanger III „Santini Air“ gefallen.


Baubeginn war dann im November 2023 im „Ranger Werk“ der Firma RC Helicopter Service. Bei diesem Rumpf wurde erstmals auch Carbon verwendet, um das Gewicht der Zelle weiter zu optimieren.

Bereits Anfang Dezember 2023 war der Rumpf fertig und konnte auf „den eigenen Kufen“ stehen. Somit konnte nun mit dem Einbau der Mechanik begonnen werden. Auch die vielen Scaleanbauteile konnten vorbereitet und angebaut werden.

Bereits während der Rumpf in der Produktion war, wurden die weiteren Komponenten für das Modell beschafft. Auch mit dem Aufbau der Hauptmechanik und des Heckrotorgetriebes wurde parallel begonnen.

Als Antrieb wird eine Jakadofsky Pro 7000 eingesetzt. Das 1.600 g schwere Kraftwerk leistet 7 kW bei einer Turbinendrehzahl von 100.000 U/min.
Am Wellenausgang sind es dann 19.700 Umdrehungen pro Minute, die dann über die Hauptmechanik mit einer Gesamtübersetzung von 27,27:1 auf die Drehzahl von 722 U/min am Hauptrotorkopf umgesetzt werden.
An der zweiten Getriebestufe mit der Übersetzung 4:1 ist der Heckrotor mit einer Drehzahl von 2880 U/min angeschlossen.

Die Mechanik von RC Helicopter Service wird bereits in zahlreichen Modellen seit vielen Jahren verwendet und hat sich als zuverlässige und robuste Einheit bewährt.
Die Konstruktion erlaubt in der aktuellen Version auch den Einsatz des eigentlich etwas überdimensionierten 7 kW Antriebs. Die ersten Modelle des Jet Rangers wurden damals mit 4 kW Antrieben geflogen und hatten auch schon gute Flugleistungen. An der Taumelscheibe arbeiten drei Futaba HPS AA700 Servos.

Das Heckrotorgetriebe von RC Helicopter Service wurde noch mal überarbeitet und ist jetzt nochmals leichter geworden.

Der Heckrotor mit 520 mm Durchmesser wird von einem 40 g leichtem KST X15-1208 Servo direkt angesteuert.

Für die Lackierung wurde von Pitchbrother Tobias ein Fotobuch erstellt.
So konnten viele Details immer wieder betrachtet werden, ohne dass man jedes mal an den PC gehen musste. Das Ergebnis der Lackierung konnte Pitchbrother Tobias bereits Ende Januar 2024 bestaunen, bevor der Rumpf zur Endmontage wieder in das „Ranger Werk“ transportiert wurde.

In der Endmontage wurde das Modell von Tag zu Tag schöner.

Die lackierten Blätter von Haupt- und Heckrotor haben eine silberne Nasenleiste erhalten. Diese dient beim Original als Erosionsschutz.

Die beiden Empfängerakkus und der Beleuchtungsakku sind TopFuel ECO-X LiPo-Akkus mit 2S/3000 mAh von der Firma Hacker.

Die Akkus können nach einem erfolgreichen Flugtag einfach aus dem Modell genommen werden und für Lithium-Polymer Akkus entsprechend gelagert werden.

Die Pilotenpuppe stammt von „R&D Manufaktur – Twinpilot“ und hat das Gesicht von Dominik Santini.
Auch seine Cap ist mit dem Schriftzug von Santini Air versehen.

Für die Beleuchtung ist von der Firma uniLIGHT.at ein Unilight Modul E8 inklusive den Leuchtmitteln von Unilight eingebaut.

Eines der vielen Highlights ist sicherlich das Schauglas des Ölgetriebes, das mit echtem Öl gefüllt ist.

In dem Modell arbeitet ein Flybarless System 3X von bavarianDEMON.

Als Empfänger dient ein Jeti DUPLEX 2.4EX REX 6 Empfänger.

Als Akkuweiche für die Doppelstromversorgung wird ein POWERBOX SYSTEMS Sensor V3 verwendet.

Die Telemetriedaten der Turbine werden über einen VSpeak ECU Konverter an die Fernsteuerung übertragen.

Der Tubinenakku ist fest im Modell verbaut und ein Konion Lithium Ionen 3S 11,1 V Akku mit 2.100 mAh.


… unglaublich …


Am 15. Februar 2024 – gerade mal 3 Monate nach Baubeginn – fand der erste Testflug des „Santini Air“ statt.
Wie „Testpilot“ Heiko Fischer dem zukünftigen Besitzer berichtete, absolvierte das Modell seinen ersten Flug absolut unspektakulär. Die Turbine startete einwandfrei und das Modell schwebte auf anhieb, ohne dass irgendwelche Einstellungsanpassungen vorgenommen werden mussten.

Erste bewegte Bilder des Modells 😉

Seinen ersten Auftritt hatte der
Bell 206 JetRanger III „Santini Air“
auf der ROTORLive Messe
am 9. und 10. März 2024 in Iffezheim.


Firmeninhaber und Chefpilot Heiko Fischer führte das Modell dem Publikum vor. Pitchbrother Gerd war mit seiner Kamera dabei.

Die ersten Flüge vor großem Publikum

Die Übergabe an Pitchbrother Tobias fan eine Woche nach der ROTORLive in Hammelburg statt.
Das Modell wird sicher auf dem einen oder anderen Flugtag auftauchen. In der Rubrik „Pitchbrothers on Tour“ sind schon einige Ausflüge in Planung.

Pitchbrother Tobias wird zusammen mit Heiko Fischer und seiner Firma RC Helicopter Service, die diesen schönen Hubschrauber gebaut haben, den „Santini Air“ auf weiteren Messen und Flugtagen präsentieren.

Die RANGER-TOUR 2024 hat begonnen!

Am 22. März 2024 fanden die ersten Flüge auf dem Heimatflugplatz von Pitchbrother Tobias satt. Gerd war mit seiner Kamera natürlich mit am Start.

Erste Begegnung mit dem Airwolf in Berkach am 13. April 2024 😉








Stolz blickt der Besitzer des Santini Air auf das Titelblatt der Ausgabe 05/2024 der Fachzeitschrift ROTOR.


Ranger Tour 2024ProWing 2024

auf dem Flugplatz Soest/Bad Sassendorf vom 26. – 28. April 2024. Der Santini Air am Stand von RC Helicopter Service und im Flugprogramm.


Ranger Tour 2024 in Darmstadt Griesheim

Zu Gast bei dem 1. Mai Fest beim MFC Griesheim.

Ein schönes Video von Gerd mit dem Santini Air

Weitere Bilder von Maifest im Bericht der „Pitchbrothers on Tour“.


Ranger Tour 2024 – Belgien

Die RC-Scale HELI DAYS 2024 sollten eigentlich das Jahreshighlight werden. Leider war das angekündigte Wetter sehr schlecht! Dennoch ist der „Santini Air“ am Samstag am Start gewesen und konnte zwei schöne Flüge absolvieren.


Nächster geplanter Stop der Ranger Tour 2024 ist dann das
3. Scale-Heli-Treffen – Aero Club Attendorn e.V.

Baubericht Bell 212

Hier startet bald der Baubericht von Markus zu seiner VARIO Bell 212.

Der Transport zum Vereinsheim um mal alles auszubreiten und auf Vollständigkeit zu prüfen,weil die heimische Werkbank belagert ist

Nach 1 Stunde auspacken

Turbinenmechanik ausrichten nach ausschneiden der Fensterund Türen

Die Mechanik nochmals mit dem Laser ausgerichtet

Die Halter müssen neu angeordnet werden

Abgasrohr anpassen und Hitzeschutz anbringen

Das erste Auswiegen

Der erste Testlauf

Erster Testflug im Rohbau

Zweiter Testfug

Nach dem Demontieren das Grundieren

Jetzt heißt es Nieten setzen

Wartungdeckel anbringen

Auf zum Lackierer

So soll sie mal aussehen,wie das Original

erste Lackschicht

Voerbereitung für die zweite Lackschicht

Baubericht EC 145 T1 Penn Star

Zuerst habe Ich mich um das Cockpit gekümmert. Bei der Mechanik fehlt noch ein Teil. Sobald es da ist, geht es zum nächsten Bauabschnitt.

Das Cockpit

Damit das Cockpit nicht durchscheint, war noch ein wenig Spachtel und schwarze Farbe nötig. Jetzt leuchten nur noch die Bildschirme. Danach habe ich mich mit den Türen beschäftigt.

Ab und an muss auch ein Pilot mal frische Luft schnappen. Das Original hat an der Seitescheibe, ein Schiebefenster. Ich dachte mir, das baue ich nach. Also habe ich eine Scheibenatrappe organisiert und einige Profil leisten aus Kunststoff.

Ein wenig Klebstoff und schwarze Farbe, dann kommt es dem Original schon sehr nahe. Das Fenster lässt sich sogar aufschieben.

Weiterlesen

Die Fensterrahmen sind schon mal schwarz. 

Baubericht Vario Chinook CH-47

Im Dezember 2021 startete Pitchbrother Tobias sein neues Projekt „Chinook“.
Der Rumpfbausatz der Firma VARIO wird zusammen mit der speziell für diese Modell entwickelten Mechanik ausgeliefert. Der Antrieb ist elektrisch.

Als erstes wird mit dem Bau der Mechanik begonnen. Die selbsttragende Mechanik des Chinook ist nach dem Zusammenbau bereits flugfähig. So könnten erste Testflüge auch ohne Rumpf durchgeführt werden.

Begonnen wurde mit dem Aufbau der Servohalter. Für den Chinook verwende ich die Servos SAVÖX SA-1256TG, mit denen ich in meinen anderen Scalemodellen bereits gute Erfahrungen gesammelt habe. Das Modell kommt mit je zwei Servos pro Taumelscheibe aus.

Als nächstes wurde das Kreiselsystem „BavarianDEMON 3X“ zur Ansteuerung der vier Servos gemäß des in der 3X Anleitung separat beschriebenen Tandem-Mischers eingestellt.

Der 3X wird mit nur einem Servokabel mit dem Empfänger Jeti DUPLEX REX 6 verbunden.

Über das Summensignal werden so alle am 3X angeschlossenen Servos gesteuert.

Auch der Motorregler KONTRONIK 140 HV-I bekommt so sein Signal. Der Telemetrieanschluss des Reglers geht in einen speziell konfigurierten Eingang am Empfänger.

Der Motor KONTRONIK PYRO 850-24 L hat eine Leistung von 3,5 kW und 235 U/min/V. Die Maximaldrehzahl des 575g schweren Kraftpakets liegt bei 25.000 U/min.

Erster Testlauf des Antriebs und Einstellung der Telemetriedaten

Auf den Fotos zu sehen sind auch die zwei 6s Antriebsakkus HACKER TopFuel LiPo 35C Power-X 5000mAh die in Reihe geschaltet werden. Es stehen für den Antrieb somit 44,4 Volt mit 222,0 Wh zur Verfügung.

Erster Zusammenbau der Mechanik mit den beiden Rotorwellen vorne und hinten. Über große Tellerzahnräder werden die Rotorwellen mit dem Antriebsstrang verbunden.

Der Motor treibt über einen breiten Zahnriemen das Hauptzahnrad der Antriebswelle an. In dem großen Zahnrad befindet sich auch der Freilauf. So können bei stehendem Motor die Rotoren weiter drehen.

Das Kreiselsystem findet seinen Platz am Boden in der Mitte der Mechanik. Hierfür wurde eine Kunststoffauflage gedruckt, damit der 3X richtig aufgeklebt werden kann.

Für die Platzierung der Elektronikkomponenten werden seitens VARIO keine Empfehlungen gegeben. Somit habe ich für den Motorregler einen Platz direkt neben dem Akkufach ausgesucht. Zur Befestigung habe ich M3 Gewinde in das Seitenteil der Mechanik geschnitten.

Parallel zum Aufbau der Mechanik habe ich die beiden Taumelscheiben vorbereitet. Die Kugelbolzen werden vor der Montage mit Schraubensicherungslack versehen.

Die spezielle Anlenkung der Taumelscheibe. Es gibt nur die Funktion Roll und Pitch für die Taumelscheibe vorne und hinten.

Der Kabelbaum ist fast fertig. Die Kabellängen zwischen Servos und 3X wurden angepasst und ordentlich verlegt. Auch die Kabelverbindungen zwischen Regler, Empfänger und 3X wurden verlegt.

Als nächstes kann dann das zweite Seitenteil der Mechanik angebracht werden.

Fehlen dann nur noch das Fahrwerk und die beiden Rotorköpfe, bevor der erste „Hüpfer“ gemacht werden kann.

Das anbringen des zweiten Seitenteils war eine Strafarbeit. Gefühlt 100 Schrauben verschiedener Längen, teils mit Unterlegscheiben mussten angebracht werden. Ein Großteil der Schrauben wird von der Innenseite mit Stopmuttern gesichert.

Als nächstes muss ich mir etwas für die Befestigung der beiden Akkus einfallen lassen. Leider passen meine 6s5000er Hacker LiPo’s nicht flach nebeneinander in das Akkufach.

Eine kleine Odyssee mit dem Kreisel ….
Der 3X ist das aktuelle Modell der Firma Bavarian Demon. Der 3SX war ein Vorgängermodell, das es in den Modellbaushops auch nicht mehr zu kaufen gibt.

Nach zahllosen erfolglosen Einstellversuchen hatte ich dann nach der Kontaktaufnahme mit dem Kreiselhersteller die Information das der 3X für die Chinook nicht verwendet werden kann. Dies funktioniert nur mit dem „alten“ Vorgänger! Glücklicherweise war in meiner EC145 ein 3SX verbaut, den ich gegen den eigentlich für die Chinook gekauften 3X tauschen konnte.

Nach dem Kreiseltausch funktionierte das spezielle Tandem-Setup immer noch nicht. Nach erneuter Rücksprache mit dem sehr schnellen und freundlichen Service von Bavarian Demon hatte ich dann noch ein Firmwareupdate durchgeführt. Nun können alle Einstellungen des Tandems durchgeführt werden.

Am 18. Juni 2022 war es dann soweit! Erstflug der Mechanik auf dem Modellfluggelände des FMC Dietzenbach.

Erstflug der Mechanik am 18. Juni 2022

Als nächstes wird der Rumpf für den Einbau der Mechanik vorbereitet.


Zum anzeichnen der auszuschneidenden Öffnungen für die Rotorköpfe wurde kurzerhand eine Schablone mit dem 3D-Drucker erstellt.

Im Bausatz lagen Holzscheiben bei, mit denen die Mechanik exakt im Rumpf und insbesondere auf die Öffnungen eingepasst werden konnten.

Nach dem ausrichten der Mechanik konnten der vordere Spant im Rumpf genau positioniert werden. Auch die Verbindungsplatten zwischen Mechanik und Rumpf im hinteren Bereich wurden ausgerichtet und eingeklebt.

Zum Schluss wurden noch die Öffnungen für das Fahrwerk gebohrt.

Erster Flug mit der Mechanik im Rumpf beim Abfliegen in Berkach 2022

Nachdem nun das Modell erfolgreich mit eingebauter Mechanik geflogen ist, geht es an den die Fertigstellung des Rumpfes.

Wer gerne mitbauen möchte, findet hier den Link zur Bauanleitung auf der Homepage von VARIO Helicopter. 😉

© 2024 Pitchbrothers

Theme von Anders NorénHoch ↑